Irad Ben Isaak: Die vegetarische Poesie des Melech Ravitch

Irad Ben Isaak untersucht Ravitchs vegetarische Poesie, insbesondere den Gedichtzyklus „Vegetarish Evangelium“, der 1921 in Wien erschien war.

Vegetarische Poesie in der Zeit des Expressionismus
Ben Isaak folgt in seiner Studie den Ideengeschichtlichen Linien des Vegetarismus in der jüdischen Tradition und der Literatur dieser Zeit, in den Werken Agnons, Kafkas, Bubers und Derridas bis hin zu den Human-Animal-Studies. Melech Ravitch (1893 bis 1976) war einer der weltweit führenden jiddischen Autoren.

Seine Gedichte und Essays erschienen in der internationalen jiddischen Presse, in Anthologien und Übersetzungen. Die Gedichte werden im jiddischen Original und deutscher Übersetzung wiedergegeben.

Der Autor
Irad Ben Isaak studierte in Tel Aviv Yiddish Literatur und forscht derzeit über den jiddischen Bildungsroman des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Ben Isaak lebt in Berlin.

Bibliografische Angaben
Irad Ben Isaak: Die vegetarische Poesie des Melech Ravitch.
Jiddische Dichtung über das Tier im Wien der Zeit nach dem ersten Weltkrieg
Zahlreiche Abbildungen | Hardcover mit Fadenbindung
ca. 120 Seiten | 18 x 13 cm | 28,00 Euro | 978-3-946392-22-4
Erscheinungstermin: Sommer 2024